Chronik

November 1961
Im Physikalisch-therapeutischen Institut der Städtischen Krankenanstalten Nürnberg unter Leitung von Dr. von Arnim werden von Frau Dr. Bausenwein bewegungstherapeutische Kurse für spastisch gelähmte Kinder im schulpflichtigen Alter eingerichtet. 7 Kinder nehmen daran teil. Bis 1963 steigt die Anzahl der Teilnehmer auf 30.

1962
Auf Wunsch der Stadt Nürnberg wird der „Verein zur Förderung und Betreuung spastisch gelähmter Kinder“ durch Herrn Dr. von Arnim und Frau Dr. Bausenwein gegründet. Herr Meyer wird erster Vorsitzender des Vereins.

1963
Einige Familien mit einem behinderten Kind und der Verein zur Förderung und Betreuung spastisch gelähmter Kinder fordern von der Stadt Nürnberg eine Schule für körperbehinderte Kinder. Die Stadt Nürnberg erklärt sich am 20.05.1963 bereit, eine Sonderklasse für spastisch gelähmte Kinder zu eröffnen.

Juni 1965
Am 14. Juni 1965 wird mit dem Unterricht und der Förderung spastisch gelähmter Kinder in Nürnberg, Schmausenschloß, Ziegenstr. 12, begonnen. 20 Schülerinnen und Schüler werden von zwei Lehrkräften unterrichtet, gleichzeitig nimmt die Tagesstätte mit drei Erzieherinnen und drei Therapeutinnen die Arbeit auf. Schulleiter ist Herr Stumpp, die Tagesstättenleitung übernimmt Frau Sieber und die ärztliche Betreuung liegt bei Frau Dr. Bausenwein

November 1965
Zur offiziellen Eröffnung der Einrichtung werden 25 Schülerinnen und Schüler in zwei Klassen und einer „Überaltetengruppe“ unterrichtet und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tagesstätte sowohl im Unterricht betreut als auch in der unterrichtsfreien Zeit betreut. Die Schulleitung macht unmittelbar nach der Eröffnung auf die Raumnot aufmerksam und schlägt die Errichtung eines Pavillons im Park vor.

September 1966
Frau Maria Lehmeier übernimmt die Schulleitung.

Dezember 1970
Der neu errichtete Pavillon wird bezogen. Jetzt können 46 Schülerinnen und Schülern und 20 Kinder im Kindergartenalter in vier Schulklassen und zwei Gruppen der Schulvorbereitenden Einrichtung unterrichtet und betreut werden.

Juli 1975
Ein Erweiterungsbau der Volksschule Thusneldastraße wird vorgeschlagen.

September 1977
Drei Klassen können die neuen Räume in der Volksschule Thusneldastraße beziehen. Insgesamt umfasst die Schule jetzt sieben Klassen mit 64 Schulkindern, sowie zwei SVE-Gruppen mit 18 Kindern.

Juli 1978
Die Schulleitung übernimmt Herr Hermann Messerer, Sonderschulrektor, die Tagesstättenleitung übernimmt Frau Straetz September.

Januar 1985
Frau Stumm übernimmt die Leitung der Tagesstätte

Mai 1985
Frau Dr. Dornette wird ärztliche Leiterin der Einrichtung.

Januar 1987
Der Bezirk Mittelfranken übernimmt die Trägerschaft der Einrichtung. Sachaufwandsträger für Schule und Tagestätte ist nun der Bezirk. Das schulische Personal bleibt staatlich.

Januar 1989
Herr Jürgen Merkle wird Leiter der Tagesstätte.


September 1991

Mit 13 Klassen und 3 SVE Gruppen können die neue Schule und Tagesstätte für Körperbehinderte in der Bertha-von-Suttner-Straße bezogen werden.  Von den 120 Schulkindern werden 91 Kinder in zwölf Tagesstättengruppen betreut und gefördert.

September 1992
Frau Dr. Eva Rehn übernimmt die Schulleitung.

September 1994
Mit der Eröffnung der Schule zur individuellen Sprachförderung wird die Tagesstätte um zwei Gruppen mit 20 sprachauffälligen Schülern erweitert. Sie umfasst jetzt insgesamt 14 Gruppen mit 114 Kindern und Jugendlichen.

1995
Zum 30-jährigen Bestehen werden in der Schule insgesamt 134 körperbehinderte Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die Tagesstätte besuchen 94 körperbehinderte Kinder und 20 sprachauffällige Kinder in insgesamt 14 Gruppen.

April 2001
Eröffnung der neuen Sportanlage im Schulzentrum mit Turnhalle, Schwimmhalle und Hartplatz.

2005
Im Schuljahr 2005/06 werden in der Schule für Körperbehinderte 172 Mädchen und Jungen unterrichtet. 13 weitere Kinder besuchen die schulvorbereitende Einrichtung.

September 2007
Frau Gunda Daschner wird Schulleiterin der Schule für Körperbehinderte.

Dezember 2013
Frau Miriam Rosner übernimmt die Leitung der Tagesstätte.

November 2014

Auf Antrag der 3 Einrichtungsleitungen des Zentrums für Körper- und Sprachbehinderte wird das gemeinsame Zentrum in Pädagogisches Zentrum Bertha von Suttner umbenannt.

Juni 2015

Wir feiern 50 Jahre Förderzentrum Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung und Heilpädagogische Tagesstätte.